Zum Mooswäldle 9a, 78054 VS-Schwenningen

Saison 2021 / 2022 startet

Vorsichtige Vorfreude bei den SERC Wild Wings Future

Vorsichtige Vorfreude bei den SERC Wild Wings Future

U20 Saisonziel: Aufstieg in die Division I der DNL

U17 in der Division I: Wollen erneut eine starke Saison spielen

Zweite Eishalle öffnet neue Perspektiven und Möglichkeiten

Ziel bleibt auch weiterhin der Erhalt des 5. Sterns im Programm des DEB

Nach wie vor ist die alles entscheidende Frage wie geht es weiter mit oder nach der Pandemie?

Darüber rauchen mal wieder bei den Organisatorischen und Sportlichen Leitern der Wild Wings Future mächtig die Köpfe.

Momentan scheinen die Bedingungen einen einigermaßen regelkonformen und vernünftigen Saisonverlauf erwarten zu können gar nicht mal so schlecht. Aber dies ist eine Momentaufnahme, weiß auch Marco Kimmel der neue Abteilungsleiter der Wild WingsFuture, der mit seinem neuen Team wahrlich keine leichte Aufgabe in Corona Zeiten zu bewältigen hatte. „Am Ende müssen wir auch dieses Jahr mit allen Regeln und Vorgaben klarkommen. Neueste Entwicklungen lassen aber darauf hoffen, zu einer gewissen Normalität, auch im Nachwuchsbereich zurückkehren zu können“.

Fünf Sterne leuchten nach wie vor in Villingen-Schwenningen und das soll auch weiterhin so bleiben. Aber die Bedingungen werden schwerer.

Talentierte Spieler zu halten und weiterhin neue Talente für das Schwenninger Eishockey zu gewinnen ist dabei die große Herausforderung. Das gilt sowohl für den Leistungsbereich der U20 und U17, wie aber auch ganz wichtig im Bereich der Nachwuchsgewinnung, also unserer Laufschule. Hierfür wird auch wieder am 24.09.2021 einer der beiden DEL Kids on Ice Days durchgeführt, an dem interessierte Kinder mit den Profis der Schwenninger Wild Wings Eishockeyluft schnuppern können. Nähere Infos finden sich in kürze unter www.wildwings-future.de.

Sportlich gesehen war die abgelaufene Saison, zumindest bis zum Lock down, durchaus als sehr erfolgreich zu bezeichnen. Die beiden Teams der U20 und U17 waren in ihren jeweiligen Ligen souverän als Tabellenführer unterwegs und auf dem besten Weg zum Aufstieg bzw. zur Meisterschaft. Die Unterbrechung war hier natürlich aus sportlicher Sicht eine Katastrophe. Allerdings gilt es nun für das Team des Sportlichen Leiters Wayne Hynes an letzte Saison anzuknüpfen und die Erfolge zu wiederholen, damit der anvisierte Aufstieg der U20 in die Division I gelingt.

Nach dem Weggang des U17 Trainer Alexander Dück zum DEB galt es zunächst einen Nachfolger zu finden. Marc Garthe übernahm zu Beginn der Vorbereitung nun das Team und will nahtlos in eine weitere erfolgreiche Saison übergehen.

Das ist enorm Wichtig, da die U17 künftig eine enorm wichtige Rolle bei den SERC Wild Wings Future übernehmen soll. Hierbei soll sich die Mannschaft natürlich in der Division I etablieren.

Des Weiteren ist angedacht, dass starke U17-Talente vermehrt in der U20 Erfahrungen sammeln sollen. Und dies vielleicht künftig wieder in der DNL-Division I.

In Sachen Infrastruktur hat sich wieder einiges getan.

Das neue Internat wird sehr gut angenommen, obgleich für kommende Saison noch der ein oder andere Platz zu vergeben ist.

Durch die ganzjährige Nutzung der zweiten Eishalle sind wir künftig sehr gut aufgestellt. Nach wie vor können nicht allzu viele deutsche Vereine auf solch optimale Bedingungen zugreifen. Dies gilt es künftig optimal zu nutzen und offensiv zu bewerben.

Ziel kann es daher nach wie vor nur sein, neben Mannheim die zweite Größe im Nachwuchseishockey und somit zu einem zweiten Trainingsstützpunkt in Baden-Württemberg zu werden.

In den jüngeren Bereichen sehen wir erneut die Möglichkeit der Qualifikation im Bereich U15 zur Bayernrunde, mit der Chance sich überregional zu messen und zu etablieren. Die jüngeren Erfolge der Mannschaft um Karel Bauhof in der Bayernrunde haben gezeigt das dieses Tam auf dem besten Weg ist.

Daran soll auch die U13 herangeführt werden. Im Bereich U11 und U9 steht die Ausbildung im Fokus. Dabei ist es von immenser Bedeutung die lange Zeit des Lock downs aufzuholen und die dabei verlorene Ausbildungszeit zu kompensieren, damit die Kinder der Entwicklung nicht zu sehr hinterherhängen.

Der durchaus positive Neuanfang der Laufschule lässt zumindest hoffen, dass Kinder durch die Pandemie nicht gänzlich die Lust am Sport verloren haben. Auch sogenannte Schnupper Eishockey Tage wurden durch weg positiv angenommen.

Mittelfristig muss es uns wieder gelingen, die in einigen Jahrgängen heute vorhandene Lücken zu schließen.

Es liegt an uns die Herausforderungen der Zukunft anzugehen. Mit unseren sehr engagierten Trainern und Helfern werden wir den Weg gehen und auch meistern. Dafür jetzt schon vielen Dank!

Die unglaublich gute Zusammenarbeit mit den Schwenninger Wild Wings und der Kunsteisbahn GmbH hilft uns in der immer noch schweren Situation ungemein. Auch hierfür einen großen Dank!

Der Stadt Villingen-Schwenningen; Verwaltung und Gemeinderat gilt ebenso unser Dank, die uns auch während der Pandemiezeit speziell im Lock down nicht hängen ließen und immer versucht haben das Beste möglich zu machen.

Generell gilt es aber zu sagen das wir als Nachwuchsbereich positiv und selbstbewusstauftreten.

Wir haben einen Etat von rund 600.000 Euro, dies kann wohl kaum ein anderer Verein aus der Region von sich behaupten.

Wir sind also der Sport-Ausbildungsverein der Region.

#wirsindschwenningen