Sieg und Niederlage

Sieg und Niederlage
Das Team der SERC Wild Wings Future U14

SERC Wild Wings Future U14 startet ins neue Jahr

Am vergangenen Wochenende kam der Nachwuchs des EV Landshut in die heimische Helios Arena.
Die Gäste kamen besser ins Spiel und gingen früh mit einem Doppelschlag in Führung. Die Schwennninger kamen zunächst über den Kampf besser ins Spiel und schafften bis zur 18. Minute den verdienten Ausgleich zum 2:2.
Mitte des zweiten Drittels gelang den Hausherren die Führung zum 3:2, die nun deutlich das bessere Team waren. In der 40. Minute gelang sogar noch das 4:2, was auch gleichzeitig das Ergebnis zur letzten Pause bedeutete.
Im Schlussabschnitt kamen die Landshuter druckvoll aus der Kabine und konnte in der 49. Spielminute zum 3:4 anschließen. Jedoch gelang Schwenningen in der Drangphase der Gäste nach einem schön herausgespielten Angriff das 5:3 in der 55. Minute. Wer dachte nun ist das Spiel entschieden sah sich getäuscht, Landshut schaffte nut zwei Minuten später erneut den Anschluss. Keine 20 Sekunden später kassierten die SERC Wild Wings Future noch eine Strafe. Mit einem Mann weniger auf dem Eis gelang Schwenningen nach einem fälligen Penalty den 6:4 Siegtreffer.

Am Sonntag kam mit dem Nachwuchs der Nürnberg Ice Tigers eine Mannschaft die bis dahin in der Meisterrunde ohne Punktverlust geblieben ist.
Im ersten Spielabschnitt waren beide Teams darauf bedacht das Spielgeschehen weit vom eigenen Gehäuse weg zu halten und somit waren Torchancen Mangelware.
Im zweiten Drittel fielen dan auch die Tore. Zunächst gingen die Schwenniger in Führung, was Nürnberg aber schnell ausgleichen konnte und kurze Zeit später sogar ihrerseits Führung gehen konnte.
So ging es mit einem 1:2 Rückstand in das letzte Drittel. Schwenningen rannte an und erspielte sich beste Torgelegenheiten aber der Puck wollte nicht über die Linie. Doch kurz vor Spielende dann Jubel bei den Schwenningern, doch leider hatten die gut leitenden Referees das Tor nicht gesehen und daher auch nicht gegeben.
In der letzten Minute nahm Coach Karel Bauhof den Torwart zugunsten eines weiteren Spielers vom Eis. Allerdings schafften die Nürnberger es mit einem Empty Net Tor 1:3 das Spiel endgültig zu entscheiden. Somit blieb Nürnberg weiterhin ungeschlagen.
Schwenningen mussten sich trotz der bis jetzt besten Saisonleistung geschlagen geben, bleibt aber auf Platz drei an der Tabellenspitze dran.

- WWF -