Derbysieg gegen Bietigheim

Derbysieg gegen Bietigheim
Weiterhin sehr erfolgreich ist das Team der U14 in der Süddeutschen Meisterschaft

SERC Wild Wings Future U14 mit drittem Sieg in Folge

Am vergangenen Sonntag kam es im Rahmen der Süddeutschen Meisterschaft zum Aufeinandertreffen der beiden Teams aus Baden-Württemberg.
Hierbei waren die Schwenninger in Bietigheim zu Gast.
Die Wild Schwäne reisten mit breiter Brust nach Bietigheim, schließlich war man in der Meisterrunde mit zwei Siegen perfekt gestartet.
Das Spiel begann aus Gästesicht ganz gut. In den ersten Minuten konnte man das Tor der Bietigheimer regelrecht belagern und einige schön herausgespielte Torchancen verzeichnen. Überraschend dann in der fünften Spielminute der Führungstreffer durch die Heimmannschaft. Es dauerte bis zur neunten Minute ehe die Gäste wieder vor das Tor der Bietigheimer kamen, dann wurde es allerdings effektiv, denn ein Abpraller wurde schön zum 1:1 Ausgleich verwertet. Langsam nahm Schwenningen das Spielgeschehen wieder in die Hand und fuhr ein ums andere Mal gefährlich Richtung Bietigheimer Tor. Allerdings hatte der Torhüter der Bietigheimer einen guten Tag erwischt und brachte mit tollen Aktionen die SERC Wild Wings Future fast zur Verzweiflung. In der 16. Minute dann endlich die Führung durch eine schnell vorgetragene Kombination. Keine 24 Sekunden schon der nächste Jubel beim Schwenninger Anhang. Nach einem gewonnen Bully zappelte die Scheibe wieder im Netz der Bietigheimer. Somit ging es mit einer 3:1 Führung in die erste Pause.
Im Mittelabschnitt verflachte zunächst das Spiel zunehmend, bevor es Schlag auf Schlag ging. Dem 4:1 der Schwenninger folgte postwendend die Antwort der Gastgeber zum 2:4.
Auch auf das 5:2 der Schwarzwälder hatten die Steelers wiederum die passende Antwort zum Pausenergebnis von 3:5 aus Sicht der Hausherren.
Coach Karel Bauhof rüttelte seine Jungs nochmals wach und stellte sie auf die letzten 20 Minuten ein. Bietigheim kam mit Schwung aus der Kabine und drückte auf den Anschlusstreffer, doch Schwenningen verteidigte clever und setzte einige gefährliche Konter. Einer dieser Nadelstiche wurde in der 49. Spielminute mit dem Tor zum 6:3 belohnt. Es kam sogar noch besser, in Überzahl konnte man einen weiteren Treffer zum 7:3 erzielen. Jetzt war der Widerstand der Gastgeber gebrochen und es folgten die Tore acht und neun zum letztendlich verdienten Auswärtssieg von 9:3.
Punktgleich mit Ingolstadt, allerdings mit der etwas schlechteren Tordifferenz reist man nun nächsten Samstag zum direkten Vergleich im Topspiel mit dem Tabellenführer nach Bayern.

- WWF -